DER PERFEKTE TUNNELBLICK

Nächster Halt Holmenkollen, Gråkammen oder Tveita. Die U-Bahn vonOslo ist die Lebensader der norwegischen Hauptstadt. Und Einsatzort für eine Lösung von LAPP, die sichere Fahrt mit der T-banen garantiert; eine Lösung, die eigens entwickelt wurde weil es im Portfolio noch nichts Entsprechendes gab. Lars Nilsen – Produktmanager bei LAPP in Norwegen – erinnert sich.

Mit 268.000 Passagieren pro Tag ist sie das am zweithäufigsten benutzte Verkehrsmittel Oslos: die T-bane. Das T steht für Tunnel. Die Abkürzung ist längst im norwegischen Wortschatz verankert. 6 Linien steuern 101 Stationen an. Damit sie das zuverlässig tun, setzt der Betreiber auf eine Lösung von LAPP: bei der Verkabelung der Gleichrichter-Stationen, die Wechselstrom in Gleichstrom wandeln.

„Diese Kabel sind zweifach isoliert, feuerfest und sehr flexibel“, erzählt Lars Nilsen. „Denn eines unserer Hauptprobleme in Norwegen ist Kälte, die Kunststoffe steif werden lässt.“ Gefordert war also ein Kabel, das auch unter frostigen Bedingungen seinen Biegeradius behält. „Wenn man ein sehr steifes Kabel in der Kälte von der Rolle nimmt, muss man diese vorwärmen – das erschwert die Installation.“ Noch dazu die Installation in einem Tunnel.


OSLO – Mexiko-Stadt


86 Kilometer lang ist das T-bane-Netz in Oslo. Von den 101 Stationen befinden sich 17 in einem Tunnel. Alle Linien fahren durch den Innenstadttunnel Fellestunnelen. Felles ist norwegisch für “gemeinsam”. Jährlich transportiert die T-bane 118 Millionen Fahrgäste. Das entspricht der Bevölkerung von Mexiko.

 

ÜBERLEBENSWICHTIG: DIE FUNKTIONSFÄHIGKEIT

„Bei einem Zwischenfall ist es lebenswichtig, dass man die Bahnen erst einmal aus dem Tunnel herausbekommt“, sagt Nilsen. Deshalb war neben vielen anderen Kriterien vor allem die Funktionsfähigkeit wichtig. „Eine 1.000 % zuverlässige Lösung war das Hauptanliegen des Kunden – und damit auch unseres“. Dafür musste nicht nur das Kabel neu gedacht werden, sondern auch die Kabelverbindung.

Mit einer Technologie aus dem Offshore-Bereich wurde extra dafür eine ebenfalls feuer- feste Kabelverbindung entwickelt. „Das bedeutet, dass Kabel und Kabelverbindung einem Feuer bis zu 180 Minuten standhalten können und die Bahnen trotzdem noch mit Strom versorgen.“

Die Kabel selber sind halogenfrei und hemmen die Rauchentwicklung. Damit eine Evakuierung leicht und schnell erfolgen kann. „Und weil sie oft durch alte Rohre gezogen werden, in denen Ratten hausen, haben sie sogar einen Nagetierschutz“, berichtet Lars Nilsen, den sie hier in Norwegen ‚Den Kabelmann’ nennen. „Wahrscheinlich, weil ich sehr darauf fokussiert bin, was ich tue“.

Dieser Tunnelblick im besten Sinne – er kommt auch bei den Kunden gut an. Gerade wurde mit den T-bane-Betreibern der zweite Rahmenvertrag geschlossen. Für Nilsen Bestätigung und Ansporn zugleich: „Wir müssen unseren Job verdammt gut machen.“

Dazu gehört auch die Lieferfähigkeit. Das eigens entwickelte Produkt hat LAPP deshalb in Oslo immer am Lager. „Denn die T-bane ist die Lebensader der Menschen hier. Wir müssen sie am Laufen halten.“

Artikel als PDF downloaden.